Ausbruch des Unmuts

3 Jun

Die Gezi-Park Demonstrationen stimmen mich nachdenklich.

Was sich seit Donnerstag abspielt ist der reinste Horror!! Das Land befindet sich momentan in einem gespaltenen Zustand und jeder schwärzt die jeweils andere Seite an. Es ist furchtbar mit ansehen zu müssen, wir Menschen angeschossen, Barrikaden errichtet werden und sich alle gegenseitig an die Gurgel gehen.

Und der gemeinsame Feind steht fest. Es ist der Premierminister der Türkei- Recep Tayyip Erdogan.

Sein Führungsstil ist autoritär und seine Rolle streng, vergleichbar mit der eines türkischen Vaters. Er weiss alles besser, verbietet vieles, sogar die eigene Meinung. Er weiss, was gut für einen ist ohne nach zu fragen, wie man es gerne hätte. Er mag keine Kritik, da er sich als ziemlich weise wahrnimmt. So oder so ungefähr wird er von vielen wahrgenommen, jemand der bevormundet und sich stetig im Recht sieht. Wenn er auch mal Recht hat, verbaut er sich alles wegen seiner Art.

Diese Art lässt sich insofern zusammenfassen, dass er seinen Gegenüber nicht ernst nimmt,  ihn klein redet und keine Widerworte duldet. Auch gegenüber Protestlern jeglicher Couleur hat er sich ziemlich abfällig geäussert. Dies wurde als ‚Respektlosigkeit‘ wahrgenommen. Und ein Politiker in seiner Position darf sich das unter keinen Umständen erlauben. Da gibt es einfach keine Diskussion.

Die Quittung für diesen Stil hat er nun bekommen und zwar von den unterschiedlichsten Gruppen aus der Türkei, die beginnend in Istanbul nun über weite Teile des Landes ihren Unmut kund tun. Die massive Polizeigewalt, die gegenüber Demonstranten eingesetzt wurde, führte zu noch mehr Hass, Ablehnung und Unverständnis.

Der Premierminister hörte aber nicht auf zu pöbeln und klein zu reden. Nach der ersten Nacht der Proteste sah er sich im Recht und drohte weiterhin. Ein fataler Fehler, denn du bist dein Volk. Und wer nicht auf sein Volk hört, der wird bestraft. Zwar hat er grosse Teile der Bevölkerung weiterhin hinter sich aber ein kluger und besonnener Politiker ist stets bemüht sein ganzes Volk zufrieden zu stellen.

Denn die Türkei erlebt nicht zum ersten mal das Problem mit dem Zusammenstoss der einzelnen religiösen und ethnischen Minderheiten. Schon früher wurde die heterogene Türkei Opfer dieses bösen Spiels. Besonders die Militärputsche in den 80er und 90er  Jahren haben das Land und die Bevölkerung stark geprägt. Es ist äusserst dumm und fatal sich auf ein ähnliches Spiel einzulassen und zu sagen, „Jetzt sind wir am drücker!“ Denn der Zweck heiligt nicht die Mittel! Und Unrecht bleibt Unrecht.

Ich finde es grauenvoll, dass wir momentan einen Zustand erleben, in der wir uns gegenseitig an die Gurgel gehen und lauthals schreien, ‚Nein ich habe Recht‘ Denn was bringt es uns, wenn wir dabei die zwischenmenschlichen Bande zwischen uns Zerreissen und uns mit Hass im Herzen begegnen.

Das massive Gewaltpotential auf den Strassen ist grausam. Sowohl von der Polizei aber als auch von den Demonstranten. Freunde berichten mir, dass viele unter den Protestierenden ziemlich angetrunken Krawall machen. Und darin liegt der Kern. Nicht jeder auf der Strasse hat das gleiche Ziel. Viele unterschiedliche Beweggründe vereinen sich unter dem Dach der Ablehnung gegenüber Erdogan.

Es geht bei diesen Protesten schon ziemlich stark um gegenseitigen Respekt der einfach fehlt. Erdogan lässt sich einfach schnell und häufig dazu verleiten emotional zu handeln. Er weist den Bürgermeister Istanbuls in seine Schranke, der sich für die immense Polizeigewalt öffentlich entschuldigt und diskutiert mit einer Journalistin, über dessen Frage, ob seine Art nicht das ganze auf die Spitze getrieben hat. Dies alles sind keine Pluspunkte für ihn und werden Konsequenzen haben.

Warten wir es ab.

Eure Lina aus Ankara.

Advertisements

6 Antworten to “Ausbruch des Unmuts”

  1. amitaf86 Juni 4, 2013 um 19:50 #

    Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich das lese. Habe schon einige Berichte aus Istanbul gelesen, ich hoffe die Gewaltübergriffe haben bald ein Ende.

    Wie sieht es in Ankara aus? Wie ist die Lage dort?

    • linawunderlich Juni 4, 2013 um 21:50 #

      mom ganz gut, die meisten demonstranten treffen sich nachmittags und fangen an zu demonstrieren. das war nur ein aspekt. morgen gibts dann etwas über die demonstranten 🙂

      es gibt immer zwei seiten einer medaille und ich kritisiere die dt medien auf schaerfste! sie berichten durchweg negativ und einseitig! :))

      • amitaf86 Juni 5, 2013 um 09:15 #

        Ich komme kaum zum TV sehen, um ehrlich zu sein. Ich lese Blogs von Leuten, die in der TR wohnen und hole mir da meine Infos her. Werde mir aber auf jeden Fall gleich mal ein paar Nachrichten im Deutschen TV über dieses Thema ansehen. Aber das man so hart gegen friedliche Demonstrationen vorgeht ist wirklich hart.

        Ich bin schon gespannt auf deinen nächsten Artikel. 🙂

      • linawunderlich Juni 5, 2013 um 11:25 #

        naja die ganze einseitige anti-berichterstattung besonders auf blogs ist mir zuwider. unter diesen protesten schlummert etwas ganz anderes…

      • amitaf86 Juni 5, 2013 um 12:02 #

        … worüber du schreiben wirst?

      • linawunderlich Juni 5, 2013 um 13:04 #

        ich werde es versuchen…da ich arbeite ist es zeitlich immer so eine sache… aber heute abend will ich wieder was kurzes und knackiges posten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: