Nebenjob- Propagandist

16 Jan
                             (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/4/4f/Nuis_logo.jpg)

Heute möchte ich mit euch etwas teilen. Es geht um die professionalisierte Manipulation im Internet. Es sollte allgemein bekannt sein, dass viele Unternehmen, gestreute und gezielte Werbung in Blogs und Foren im Internet betreiben. Zum Beispiel, wenn es um Product Placement geht. Aber auch bei der Bewertungen von Produkten, werden spezielle Dienstleister/PR-Agenturen beauftragt dafür zu sorgen, dass in der Kundenbeurteilung auf Amazon beispielsweise, von 15 Käufer für den Haartrockner der Marke X/Y „super toll“ und „Empfehlenswert“ bewertet werden. Es bleibt unklar, bei welchem Kommentar es sich tatsächlich um die eines Käufer handelt und welcher nur ein ‚in-Auftrag-gegebener‘ ist.

Dies geschieht nicht nur mit Produkten. Auch Ideologien werden im World Wide Web mit dieser Hilfe promoted. In Foren, Kommentarteilen großer und kleiner Tageszeitungen und auf Blogs. Auch die Nationalunion Israelischer Studenten (NUIS) nutzt diese Form der Werbung. Ein überaus lesenswerter Beitrag, der veranschaulicht, dass Leserbeiträge durchaus standardisiert und als Produkt eines Arbeitsgebers zustande kommen können. Sie sind in der Lage die allgemeine Sichtweise zu manipulieren und zu verschleiern. Propaganda findet eben nicht nur im Fernsehen statt, sondern erstreckt sich über weite Teile der alltäglichen Lebensbereiche. Auch Electronic Intifada hat einen sehr gelungenen und informativen Beitrag zu dem Thema verfasst, mit anschaulichen Screenshots.

Die Nationalunion Israelischer Studenten (NUIS) hat einen Vollzeitpartner bei den Bemühungen der Israelischen Regierung bekommen, um die Propaganda online und in Uni-Campus in aller Welt zu verbreiten.
NUIS hat ein Programm begonnen, israelischen Universitätsstudenten $ 2000 zu zahlen, wenn sie fünf Stunden pro Woche Pro-Israel-Propaganda über den Computer von Zuhause aus verbreiten.
Die Union ist auch ein Partner von Israels „Jewish Agency“, die israelische Studenten als Missionare aussendet, um Propaganda in anderen Ländern zu verbreiten, für die sie auch ein Stipendium erhalten.
Diese aktive Rekrutierung israelischer Studenten ist Teil von Israels orchestrierter Bemühung, die palästinensische Solidaritätsbewegung zu unterdrücken und zwar unter dem Vorwand, die „Delegitimierung“ Israels und den Antisemitismus zu bekämpfen.
Das Engagement der offiziellen Studentenunion in den Universitäten von Haifa, Tel Aviv, der Ben-Gurion-Universität und des Sapir-College bei diesem Staatspropagandaprogramm wird  wahr-scheinlich den palästinensischen Aufruf zum  internationalen Boykott  israelischer akademischer Institutionen  verstärken.

Bezahlte Studenten verbreiten israelische Propaganda online
Als israelische Studenten ist dies unsere Möglichkeit, staatliche Propaganda weiterzugeben, die korrekt und ausgewogen ist und die im Kampf gegen die Delegitimierung des Staates Israel und gegen den Antisemitismus in der Welt hilft.

Das ist eine der Ermahnungen in einem hebräischen Dokument, das von NUIS herausgegeben und von Electronic Intifada übersetzt, israelische Studenten dazu einlädt, ein Programm anzuwenden, das Israels Botschaft verbreitet.
Das Projekt versucht, aus der Tatsache Vorteile  zu ziehen, dass „viele Studenten in Israel das Internet beherrschen und fähig sind, das Internet anzuwenden und  Kontakte zu knüpfen und sich selbst auf englisch auszudrücken und zu schreiben.

Das bezahlte Stipendium wird ihnen erlauben, das nötige Trainíng zu bekommen, und dann  von zu Hause aus ein Jahr lang fünf Stunden pro Woche  zu widerlegen, was  auf  Netzwerkseiten an falschen Informationen über Israel gegeben wird.
Unter den gestellten Zielen des Stipendiums ist die Vertiefung und Ausbreitung der  Propaganda-aktivitäten der Studenten im Staat Israel.“ Das Dokument erklärt:

Das Internet erlaubt unkontrollierten Zugang zu Inhalten von Randgruppen und kann deshalb  ein großes Publikum  beeinflussen, das solchen Informationen ausgesetzt ist, besonders junge, leichter beeinflussbare Leute.

Das Internet wird andrerseits als wichtiges Instrument für die Verbreitung von Antisemitismus, Hass gegen Israel und gegen Juden verwendet, und so ist das Internet auch der Ort, gegen solche Internetseiten zu kämpfen, den Boden unter ihren Füßen wegzuziehen und ihnen  zuverlässige und ausgewogene Information zu liefern.

Arbeit im behaglichen Hause
Das NUIS-Programm-Dokument erklärt:
Nach dem Training wird der Student mit seinen Aktivitäten beginnen. Der Student wird diese Aktivitäten von zu Hause aus  tun, wo er jede Woche verpflichtet ist,  ein ganzes Kalenderjahr ( kein akademisches Jahr ) hindurch etwa 5 Stunden zu arbeiten. Studenten werden im ganzen mit NIS 7500 ($2000) bezahlt, um die Aufgaben des Projektes zu erfüllen. Das sind mindestens 5 Stunden wöchentlich, im ganzen 240Stunden Aktivitäten unter der Projektkontrolle.

Was bei dem Programm völlig fehlt, ist jeder Hinweis darauf, dass Kritik an Israel berechtigt ist. Die NUIS versuchen eher, israelische Studenten zu indoktrinieren, dass jede Kritik an Israel „Hass“ und “Antisemitismus“ ist und dass das Internet als Schlachtfeld angesehen wird, in dem sie Fußsoldaten  sind.

Den Umgang mit dem Internet für die Regierungspolitik erlernen

Ein interessanter Aspekt des NUIS-Programmes ist, dass es die allgemein offene Quelle praktischer Lernumgebung Moodie als seine Begegnungsfläche mit dem Programm der Teilnehmer ist. Die Begegnungsstelle kann am    students.digitalchange.co.il     gefunden werden.

Während Moodie für die Bildung gedacht war, um gesinnungsöffnendes Lernen jenseits geographischer Beschränkungen zu verbreiten – wird die israelische Neueinführung zu  gesinnungsverengender Propaganda benützt: damit die Studenten unkritisch werden, nicht selber nachdenken, sondern vielmehr Israels vom Staat gesponserte Propaganda verbreiten.

Sieh die Welt an und verbreite mehr Propaganda
NUIS arbeitet auch mit der Jewish Agency zusammen, der israelischen Staatskörperschaft, die Juden in aller Welt dazu aufruft, in palästinensisches Gebiet uzusiedeln, um Propaganda auf den Uni-Campus rund um die Welt zu verbreiten.

Die Jewish Agency-Internetseite verkündet – wie aus dem Hebräischen von Dena Shunra für die Electronik Intifada übersetzt wurde:
Es gibt in Israel das erste Mal – eine einzigartige weltumfassende Akademikerschaft, die zusammen mit der Studentenunion und der Jewish Agency zusammenarbeitet.
Jedes Jahr schickt die Jüdische Agentur Israels nahezu 150 Botschafter an verschiedene Orte der Welt: Nordamerika, England, Südafrika, Australien, Deutschland, Italien und Südamerika wo sie mit jüdischer Bildung und Propaganda in drei Strömen  beschäftigt ist – Hillel-Botschafter ( in Uni-Campus in Nordamerika) , Gemeindebotschafter und Botschafter für Jugendbewegungen.
Das Training für diese Überseeaufgaben für erfolgreiche Bewerber wird an der Universität in Haifa , an den Universitäten in Tel Aviv  und Ber Sheba und am Sapir College stattfinden. Danach werden die Möchte-gern-Botschafter „für ein Jahr in die verschiedensten jüdischen Gemeinden rund um die Welt fahren. Sie werden dann ein Stipendium von NIS 5000 ($ 1300) erhalten.
Dafür bewerben können sich israelische Interessenten, die seit drei Jahren im Land lebten, die ihren Militärdienst gemacht haben und die, die mehrere Sprachen sprechen u.a. können.

Eine Studentenunion im Dienste des Staates

In vielen Ländern haben Studentenunionen mit Staatsbehörden Probleme, da sie für die Rechte der Studenten kämpfen. Aber es scheint, dass Israels Studentenunion nicht so sehr die Studenten repräsentiert, die für ihre Rechte kämpfen, sondern den Staat bei den Staatsbemühungen repräsentiert, um Studenten zu rekrutieren, damit sie seinen politischen Auftrag erfüllen.
In diesem Sinne funktioniert NUIS in sehr ähnlicher Weise wie Israels “Handelsunion“, die Histadrut.

Wer finanziert NUIS und welche Rolle spielen sie bei den Regierungsbemühungen bei der Propaganda ?
Sieh: Israels „freundliches Gesicht“: Wie die NUIS die schmutzige Arbeit der Regierung macht.

(dt. und gekürzt Ellen Rohlfs)

Quelle

Eure Lina.

Advertisements

2 Antworten to “Nebenjob- Propagandist”

  1. MuslimByChoice Januar 16, 2012 um 16:48 #

    Es gibt auch Vollzeitarbeiter. Diese Gruppe nennt sich IIDF – israele internet defense force, oder JIDF. Habe Bakanntschaft mit ihnen gemacht auf Internetseiten von bekannten Zeitungen, und Youtube. Ihre Aussagen sind das absolute Gegenteil von „selbst-kritisch“.

    • linawunderlich Januar 17, 2012 um 08:44 #

      Vielen Dank für diese Information. Wir sind in der Pflicht, Unrecht als Unrecht zu kennzeichnen und sollten uns von derartiger Propaganda nicht in die Knie zwingen lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: