Ein schwarzer Tag

24 Jul

Der 22. Juli 2011 ist ein schwarzer Tag, in der Geschichte Norwegens. 77 Menschen, darunter fast ausschließlich Jugendliche, wurden auf brutale und niederträchtige Weise ermordet. Über die Täter wurde, kurz nach der Explosion im Regierungsviertel von Oslo, vorschnell spekuliert. Islamisten sollen es gewesen sein, spezieller Al-Qaida und Konsorten.
Doch die breite Masse an ‚ Terrorexperten‘ lag so falsch, wie lange nicht mehr. Sogar unterirdisch falsch und gefährlich. Kurz nach den Ereignissen in Oslo und auf der Insel Utoya, wurde ohne nachzudenken und Vorsicht walten zu lassen, darauf los spekuliert. Es könnte sich nur um einen islamistisch-geprägten Anschlag handeln, denn Norwegen sei in der NATO und würde u.a. gegen Lybien kämpfen. Die Islamisten seien dementsprechend sehr zornig. Erschreckend unterirdisch ist die Einschätzung des ARD-Terrorexperten Rainald Becker. Er sollte sich unverzüglich umorientieren und sich eine neue Beschäftigung suchen. Denn sein Versagen ist eindeutig! Hier der Beweis.

Eine unfassbare Tat, von einem vermutlich norwegischen Extremisten. Die Abscheulichkeit der Tat ist kaum in Worte zu fassen. Denn er hat die Jugendlichen, die an einem Sommercamp der sozialistischen Partei Norwegens teilnahmen, regelrecht hingerichtet. Die meisten hatten keine Chance zu fliehen und versteckten sich im Wald, schwammen aufs Meer hinaus und versteckten sich unter den schon toten Körpern ihrer Kameraden. Ein grausames und menschenverachtendes Szenario.

Doch was sich zu dieser düsteren Stunde der Menschlichkeit gezeigt hat, ist etwas politisch-sozialer verwurzelt. Der Muslim gilt als Sündenbock par excellence, wenn es um Gewalt, Tod und Zerstörung geht. Interessant ist die Macht der Begriffe. Als darüber spekuliert wurde, ob es sich um Islamisten handele, wurde der Begriff ‚Terrorist‘ genutzt. Doch als feststand, dass es sich um einen Norweger handelt, wurde die Bezeichnung verändert. Die Muslime sind dermaßen vorbelastet, dass sogar bei „Vermutungen allein“ ein anderes Vokabular verwendet wird. Kaum stellt sich heraus, dass es KEIN Muslim war, wechselt das Vokabular zum verharmlosten „verwirrten Amokläufer“. (So gesehen bei CNN) Nüchtern betrachtet ist folgendes festzuhalten:

„(…) von 249 Terroranschlägen in der EU im Jahr 2010 wurden lediglich drei von Islamisten begangen. Dass alle diejenigen, die bei jeder Gelegenheit Muslime als Schuldige für alles Schlechte in der Welt zur Hand haben, nun für einen Moment innehalten und ihre Vorurteile überdenken, das darf freilich bezweifelt werden. (Michael Vosatka/derStandard.at, 22.7.2011)“

Der Täter steht fest und wurde mitlerweile auch festgenommen. Es handelt sich hierbei um Anders Behring Breivik. Er wird als christlich-fundamentalistischer, konservativer Islamhasser eingeordnet.

„Offenbar ist der 32-Jährige ein militanter Gegner des Multikulturalismus, ein Verfechter der nationalistischen Ideologie, ein Islam- und Kommunisten-Hasser, ein fundamentalistischer Christ. Er hasst Norwegens Medien, die regierende Partei und fürchtet eine muslimische Überfremdung. So jedenfalls präsentierte sich der aus Oslo stammende mutmaßliche Todesschütze und Bombenleger auf der rechtspopulistischen Internet-Plattform „document.no“. “ (Welt Online)

Aber hat dieser Mann, im Alleingang alles geplant und durchgeführt?
Über wieviel logistische Kompetenz verfügte er?
Was steckt hinter seinem Massaker an der Zivilbevölkerung?
Dürfen wir alles glauben, was er im Geständnis berichtet?
Stehen mächtigere Kräfte hinter dieser Tat, die ihn evtl. unterstützt haben?

Ich möchte ein passendes Zitat, zu der letzter genannten Frage zitieren:

„Oslo: gestern war man so fest davon überzeugt, dass es die “ansar al jıhad“ waren. o-ton: das kann kein einzelner machen, es steckt ein netzwerk dahinter. Und heute weiss man wer es war. aber dass eine interessengruppe dahinter steckt, wird als spekulation abgetan. rechtsradikalismus in norwegen?? noch nie davon gehört brüllen sie empört!“

Ein weiterer lesenswerter Beitrag zu diesem traurigen Thema ist hier aufrufbar. Ich bete für die Seelen der Opfer und wünsche den Familien und Angehörigen viel Kraft und Stärke in ihrer Trauer. Möge Gott ihnen allen beistehen!!!

Eure Lina.

Advertisements

Eine Antwort to “Ein schwarzer Tag”

  1. Mehmet Doğan Juli 26, 2011 um 01:02 #

    Birlikte yaşama kültürü..
    Doğal olarak kafanızın içinde başka bir sorunun varlığını hissediyorsunuz.
    Mesela Avrupa kıtasında Almanların bir “Hitler” dönemi var. Avrupa’nın, giderek Asya’nın, sonrasında dünyanın istilası fikri.
    Soru şu: Almanlar kendilerini ne kadar “Avrupalı” hissediyorlar?
    Başta Fransızlar olmak üzere Avrupa’nın diğer uluslarından ne kadar farklı görüyorlardı kendilerini?
    Soruya bir soru daha ekleyelim.
    Avrupa kendi tarihsel deneyiminde “bir arada yaşama” kültürleri var mı?
    Bir kimsenin kendi özel adını söyleyerek veya ait olduğu bir soy, bir ulus, bir din, bir grup adına atıfta bulunarak kendisi hakkında yaptığı tanım, bir kimlik ifadesidir kuşkusuz!
    Ulus, din ya da etnik grup gibi özel tanımlarla kimlik ifadelerinin olduğu yerde, belirli bir ayrışmanın meydana gelmesi kaçınılmaz..!
    Avrupa kendisini tanımlamakta özgürdür.
    Yanlış olan, kendisinin dışındakileri de yine kendisinin tanımlamakta oluşudur.
    Avrupalı/Batı kendi dışına, özellikle Doğu’ya hep bir oryantalist gözüyle bakmayı yeğlemektedir. Aslında bu “oryantalist tavır” Hıristiyan misyoner tavrın günümüzde dinsel motifleri törpülenmiş bir biçimidir. Avrupa merkezli bakış açısına göre Avrupa’nın dışındakilerden korkulmalıdır! Çünkü onlara „öteki“ olarak bakmaktadır…
    Bir Alman ve bir Fransız, kendi içinde ayrı kimliklerdir ve ayrıdırlar; ama bu ikisi ortak Avrupa tarihinde “Ben-Sen” diyalektiğinin oluşturduğu “Biz” sentezi meydana getiriyorlar.
    Ve bu “Biz”, kendisinden olmayana, yani „ötekine“ “Sen” demiyor!
    “O” ya da “Onlar” diyor.
    Bundan dolayıdır ki “Onları” kendisinin birleştiği “Biz”in karşısında görüyor! „Biz ve Onlar“ ikilemi olarak görüyor.
    Kendisi tanımlıyor, kendisi ötekileştiriyor ve son noktada düşman ilan ediyor.
    “Onlarla” diyalog kurmayarak, onları da kendisi tanımlıyor ve “Onları” kişiliksizleştirme ve kimliksizleştirme sorunlarıyla başbaşa bırakıyor.
    “Onları” hiçbir zaman ismiyle tanımlamadığı için bir türlü “ötekiler” de kendisi olamıyor işte!
    Avrupa, kendisine özgü bir tarih kurgusu bilincini aşılıyor:
    Antik Yunan, Roma, Rönesans, Aydınlanma!
    Avrupa’nın kabul ettiği bir “ortak” tarihin yoksa, Avrupalı da olamıyorsun ve Avrupalıyla bir arada yaşamak Avrupalı açısından çatallaşıyor.
    Burada geçmiş’ten, tarih’ten beslenen Avrupalı bilinçaltı devreye giriyor.
    Ve o tarih, “Haçlılar tarihidir.“
    İşte Norveçdeki katliamı yapan zihin, mentalite kendi yazmış olduğu „manifestoda“ haçlı ruhunu açıkca ifade ediyor.
    Katliamı kınıyor ve bir insanlık suçu olan ırkçılığı, dinciliği, tek tipçi idelojilerin insanlık adına karşı çıkılması gerektiğinin bir kez daha altını çiziyorum.
    Evet inadına çok dinli, çok kültürlü, çok dilli toplum içerisinde yaşamak istediğimizi yüksek sesle söylüyorum…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: